Im dritten Testspiel der Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 musste der Drittligist VfL Pfullingen die erste knappe Niederlage hinnehmen.

Trainer Daniel Brack, dem gegenüber der ehemalige VfL-Kapitän Micha Thiemann auf der Kommandobrücke des HBW II stand, musste weiterhin auf Felix Zeiler (Oberschenkel) und Frieder Nothdurft (Rücken) verzichten. Gegen den Bundesliganachwuchs des HBW Balingen-Weilstetten II leuchtete am Ende ein 31:32 (15:17) auf der Anzeigentafel. Die Balinger setzten sich nach einer hitzigen Schlussphase knapp durch. Kurios: Der letzte Wurfversuch der Balinger landete mit Pfullinger Hilfe im Tor.  

Aber von vorne: Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen, zunächst legten jedoch die Gäste aus Balingen vor. Die Echazkrokodile gingen erstmals in der 14. Minute beim Stand von 7:6 in Führung. Kurz darauf bekam Abwehrspezialist Paul Prinz bereits seine zweite Zwei-Minuten-Strafe. Seine Position im Innenblock nahm dann Jason Ilitsch ein, der in der Folge „seine Aufgabe gut gelöst hat“, so Trainer Daniel Brack. Die junge Balinger Mannschaft erzielte immer wieder schöne Tore über ihre Kreisläufer Tobias Heinzelmann, Silas Wager und Christoph Foth. „Das sind alles Top-Kreisläufer in der 3. Liga. Foth und Heinzelmann haben auch schon Bundesliga gespielt“, erkannte Brack die Leistung der gegnerischen Spieler nach dem Spiel an. Nach dem zwischenzeitlichen 11:11 konnten sich die Gäste auf 11:14 absetzen. Pfullingen ließ sich aber nicht abschütteln und kam wieder auf 13:14 heran. Beim Stand von 15:17 ging es in die Halbzeit. 

Zum Ende der ersten Halbzeit verletzte sich Christian Jabot am Knie. Der Rechtsaußen konnte in der Folge nicht mehr eingesetzt werden. Da Frieder Nothdurft mit Rückenproblemen fehlte, musste der VfL Pfullingen von nun an mit Rechtshändern auf der rechten Außenbahn agieren. „Das ordentlich hinzubekommen, war tatsächlich etwas schwierig“, gab Daniel Brack zu. Zunächst setzte er Rückraumspieler auf Rechtsaußen ein, die immer wieder an den Kreis auflösten oder durch Kreuzbewegungen über den Rückraum kamen. In der Schlussphase nahm dann Linksaußen Marius Klingler die Rechtaußen-Position ein. 

In der zweiten Halbzeit konnte Pfullingen zum 20:20 ausgleichen und kurz darauf mit 23:21 in Führung gehen. Balingen verkürzte nochmal auf 23:22, danach konnten die Echazkrokodile über schnelle Tore mit 27:23, 28:24 und 30:28 in Führung gehen. „Da hatten wir eine Phase, wo wir im Tempo-Spiel sehr erfolgreich waren, und die Dinger gemacht haben“, lobte Daniel Brack seine Mannschaft. Wer dachte, dass dies die Vorentscheidung war, wurde eines Besseren belehrt. Die Gäste aus Balingen kamen in der hitzigen Schlussphase nämlich nochmal heran und glichen zum 30:30 aus. Pfullingen erhöhte auf 31:30, Balingen glich wieder aus. Danach parierte Simon Tölke den dritten Sieben-Meter – auch Daniel Schlipphack hatte in der ersten Halbzeit einen Strafwurf gehalten – und bescherte den Pfullingern beim Stand von 31:31 den vermeintlich letzten Angriff. Nach einer Auszeit brachte Daniel Brack den siebten Feldspieler, der Ball fand aber nicht den Weg ins Balinger Tor. Sekunden vor Schluss warf der Balinger Torhüter den Ball in Richtung verwaistes Pfullinger Tor. Beim Versuch den Wurf zu klären, lenkten Mathis Roth und Lukas Fischer den Ball dann ins eigene Tor zum 31:32-Endstand.

Trotz des unglücklichen Endes war Daniel Brack nach dem Spiel zufrieden: „Ich finde, das war ein sehr guter Test für uns.“ Etwas Kritik gab es aber doch vom VfL-Coach für seine Mannschaft. „In Überzahlt haben wir nicht ganz glücklich reagiert, das haben wir aber auch noch nicht wirklich trainiert. Außerdem müssen wir im Bereich Cleverness noch zulegen“, so Brack. 

Für die erste Mannschaft des VfL Pfullingen stehen nun erst mal zehn Tage Pause an. Am 9. August starten die Echazkrokodile in die zweite Phase der Vorbereitung. Eine Änderung gab es allerdings bereits jetzt im Vorbereitungsplan: Das Testspiel gegen den Aufsteiger TSG Söflingen findet nicht wie geplant am 21. August statt. Der Grund dafür ist die kurzfristige Teilnahme des VfL Pfullingen an einem Vorbereitungsturnier in Bregenz. Dort treffen die Pfullinger auf Erstligisten aus Österreich, der Schweiz und Italien. Die Partie gegen Söflingen wird am 28. August nachgeholt. 

VfL Pfullingen: Tölke (1), Schlipphak – Klingler, Ilitsch (4), Schmid (5), N. Roth (8), Prinz (1), Jabot (1), M. Roth (2), Möck (3), Fischer (4/3), List (2)

Zum Seitenanfang