Die bösen Geister des Formtiefs verjagen lautete die Mission im dritten Spiel ohne Fans. Mit viel Kampf und einer echten Willens- und Energieleistung gelang es der HSG Konstanz.

Abschluss der englischen Woche: Nach dreieinhalb Wochen Pause zuvor bestreit die HSG Konstanz am Sonntag um 17 Uhr in der Schänzle-Sporthalle ihr drittes Spiel innerhalb von acht Tagen. Zu Gast ist der TuS Ferndorf, der zweimal mit dem kompletten Kader in Quarantäne musste und nach der Spielpause am Mittwoch direkt den Aufstiegsfavoriten ASV Hamm mit einer ganz starken Leistung mit 27:21 deutlich bezwang.

 

Eigentlich zeigte alles schon nach nicht einmal sieben Minuten nur noch in eine Richtung. Der TSV Bayer Dormagen war voll auf Richtung Kurs viertes Spiel ohne Niederlage und die Punkte 7:1 in Folge. Mit vielen Fehlern, einfachen Gegenstößen des Gegners und vielen verpassten Chancen sollte sich daran auch nichts ändern. Bis auf ein kurzes Schnuppern der HSG an der Aufholjagd kam zu wenig von den Gästen, sodass der Ex-Erstligist mit 31:25 (15:10) den dritten Erfolg in Serie einfahren konnte.

Die HSG Konstanz berichtet von einer existenzbedrohenden Situation und hofft nun auf Unterstützung der Fans.

Nettelstedts Kapitän Peter Strosack beim Corona-Test. Zweimal pro Woche wird der Altenheimer – genauso wie seine Mitspieler – getestet. ©ps/tusnl
Nettelstedts Kapitän Peter Strosack beim Corona-Test. Zweimal pro Woche wird der Altenheimer – genauso wie seine Mitspieler – getestet. ©ps/tusnl

Am Freitag (20 Uhr) spielt Handball-Zweitligist TuS N-Lüb­becke mit dem Altenheimer Peter Strosack in Südbaden bei der HSG Konstanz.

Der Altenheimer Peter Strosack erzielte drei Tore für Nettelstedt in Konstanz. ©Handball-Server
Der Altenheimer Peter Strosack erzielte drei Tore für Nettelstedt in Konstanz. ©Handball-Server

Jetzt geht es richtig los“, meinte Peter Strosack vom Handball-Zweitligisten TuS N-Lübbecke nach dem souveränen 33:24-Sieg am Freitagabend bei der HSG Konstanz erleichtert.

Michael Haßferter im Duell gegen den 13-fachen Torschützen Tom Skroblien. ©HSG Konstanz
Michael Haßferter im Duell gegen den 13-fachen Torschützen Tom Skroblien. ©HSG Konstanz
Das erste Geisterspiel in der Geschichte der HSG Konstanz – am Freitag, dem 13. – war nach einer ordentlichen ersten Halbzeit für die Gastgeber ohne ihre enthusiastischen Fans eine ernüchternde Angelegenheit.

Zum Seitenanfang