Die Handballerinnen des TSV Rintheim unterliegen der TSG Wiesloch deutlich mit 39:17 und bleiben dabei weit hinter ihren Möglichkeiten.


In einer einseitigen Partie wollte bei den Gästen des TSV so gar nichts zusammenlaufen, sodass sich die Rintheimerinnen weiterhin mitten im engen Abstiegskampf der Badenliga befinden.

In den ersten zehn Minuten konnte der ersatzgeschwächte TSV mithalten und hielt bis zum 4:4 (12. Minute) den Anschluss ehe man sukzessive ins Hintertreffen geriet. Sechs Tore in Folge für die Gastgeberinnen, die bis zur Halbzeit bereits entscheidend auf 17:8 davonziehen konnten, leiteten den Siegeszug der TSG Wiesloch ein. Auch in dieser Partie standen sich die Rintheimerinnen selbst wieder einmal mehr im Wege.

Unzählige Fehler im Aufbauspiel, weggeworfene Bälle im zuletzt so starken Tempospiel, eine mangelnde Chancenauswertung und fehlender Kampfgeist in den Abwehrreihen machten es dem TSV nahezu unmöglich nochmals an die konsequent aufspielende TSG aufzuschließen. Zehn torlose Minuten in der zweiten Halbzeit (27:8, 41. Minute) ließen dann den letzten Funken Hoffnung versiegen.

Am Ende unterlagen die Handballerinnen des TSV Rintheim deutlich mit 39:17 und müssen nun auf der Zielgeraden unbedingt wieder zu alter Stärke finden. „Heute lief nur wenig zusammen, dennoch dürfen wir nicht so schnell den Kopf hängen lassen“, so Trainer Dennis Estedt. Bereits nächste Woche bekommen die Rintheimerinnen die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Am Samstag laufen die TSV-Damen um 20:30 in heimischer Halle (Grötzingen) gegen den noch unbekannten TSV Rot auf.

Die Gegner rangieren derzeit auf einem sicheren Platz im Mittelfeld und sind damit kein leichter Gegner. Dennoch wollen die TSV Damen zu alter Stärke zurückfinden und werden alles in die Waagschale werfen um die beiden Punkte zu behalten.

Es spielten: Weißinger, Jakob; S. Lutz, K. Lutz 2/1, Kisling 1, Hofmann 3, Bauer 2, Binder 5/3, Haupt, Münst 4.

TSG Wiesloch  TSV Rintheim

Zum Seitenanfang